Große Web 2.0 Tutorial Sammlung

Das Web 2.0 ist auf dem Vormarsch und wer nicht auf der Strecke bleiben will, muss sich neues Wissen aneignen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Web 2.0 Tutorials für die verschiedensten Dinge. Ich habe eine Web 2.0 Tutorial Sammlung gefunden, die die wichtigsten Felder abdeckt. Dabei sind Tutorials zu visuellen Effekten, Texteffekten, Logos, Stempel, Buttons, Web 2.0 Layouts und Web 2.0 allgemein. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Als ich vor paar Jahren mit Webdesign und Programmierung angefangen habe, habe ich Unmengen an Tutorials durchgemacht. Zu Photoshop habe ich zum Beispiel noch nie ein Buch gelesen, mein Wissen habe ich mir selbst aus zahlreichen Photoshop Tutorials aus dem Internet und mit der learning-by-doing Methode autodidaktisch angeeignet. Für mich war das eine gute Art und Weise zu lernen. Um einen Bereich professionell zu beherrschen sollte man dann doch später mit anderen arbeiten und lernen. Das bringt auch viel, aber an Anfang kann man sich schon eine Menge selbst beibringen.

So und jetzt schlage ich mal vor, dass ihr alle Tutorials durchmacht und zu Web 2.0 Profis werdet. Peace! ;)

Bewertungen für "Große Web 2.0 Tutorial Sammlung": 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...

3 Kommentare

  1. Kim
    14. März 2007 um 11:29

    Hallo Michael,

    Du schreibst

    "Um einen Bereich professionell zu beherrschen sollte man dann doch später mit anderen arbeiten und lernen. Das bringt auch viel, aber an Anfang kann man sich schon eine Menge selbst beibringen."

    Dem will ich eine professionelle Meinung hinzufügen. Bei Photoshop mag diese Vorgehensweise absolut in Ordnung gehen, denn bei einem Bild ist es ja mehr oder weniger egal, wie es entstanden ist, wenn es denn letztlich auf der Website oder im Druck gut aussieht.

    Bei Thematiken wie der Programmierung möchte ich aber wehement darauf pochen, dass man es genau umgekehrt halten sollte! Erst die unspektakulären Grundlagen pauken und dann den Anspruch höher schrauben durch interessante Tutorials. Das soll nicht heißen, dass man die Grundlagen rein theoretisch büffeln soll. Aber: Wer immer nur aus Tutorials lernt und sich seine Quellcodes stur zusammenkopiert, wird echten und individuellen Herausforderungen im Berufsleben später kaum oder nur schlecht gewachsen sein. Denn ohne gute Grundlagen wird man so manches Tutorial, gerade im Web 2.0-Bereich (z. B. AJAX-Tutorials) nicht gut verstehen.

    Und außerdem ist man dann nie selbst in der Lage zu beurteilen, ob der Tutorialanbieter nicht vielleicht sogar großen Mist verbreitet.

    Ich habe vor meinem Informatikstudium eine Ausbildung zum Fachinformatiker für AE gemacht, dabei bin ich auch eine ganze Weile so vorgegangen wie ich es hier bemängle. Irgendwann habe ich mir dann doch wieder Bücher geschnappt und mich mit dem unspektakulären auseinandergesetzt, und da entdeckte ich erst so einige Wissenslücken.

    Im Studium wurde mir das dann noch extremer vor Augen geführt. Ich war da zwar schon längst in der Lage, auch sehr komplexe (Web-)Anwendungen zu entwickeln, aber inzwischen gehe ich dabei sehr, sehr viel effektiver und sauberer vor.

    Daher sage ich allen, die nachhaltig in der Entwicklung etwas beherrschen wollen, dass sie sich erstmal mit den eher als langweilig empfundenen Grundlagen gründlich auseinander setzen sollten.

    Viele Grüsse,
    Kim

  2. 15. März 2007 um 18:58

    Hallo Kim, danke für deinen umfangreichen Kommentar!

    Es soll hier nicht der Eindruck entstehen, dass ich mir Programierung durch Tutorials beigebracht habe ;) Meine Empfehlung galt Photoshop. Im Fall Programmierung befürworte ich deine Aussage auf jeden Fall. Leider gibt es viele, die nach der oben genanten Methode vorgehen und sich ihre Programme aus Tutorials/Skripte zusammenkopieren.

    Wer wirklich ambitioniert an die Sache rangehen will, sollte sich auf jeden Fall tiefer mit der jeweiligen Thematik beschäftigen, es gibt schließlich genug gute Bücher.

  3. Kim
    16. März 2007 um 14:11

    Dass DU bzw. Ihr nicht allein durch Tutorials gelernt habt, merkt man wohl zu genüge an der Vielzahl Eurer Websites. Ich wollte nur – wie Du richtig sagst – klarstellen, dass das für die, die das mal beruflich machen wollen, kein guter Weg ist. Vor allem nicht, wenn man sich z. B. auf ein Studium oder spezielle Vorlesungen vorbereiten möchte. Ihr habt ja mal geschrieben, dass Ihr im Bereich der Informatik studieren wollt.

Diesen Artikel kommentieren