Viacom will deutsche Video Websites verklagen

Nach der Milliarden Klage gegen YouTube rücken jetzt auch deutsche Video Websites ins Visier von Viacom.

Letzte Woche verklagte Viacom YouTube auf eine Milliarde US-Dollar. Nach Berichten deutscher Nachrichtenportale, wird sich Viacom jetzt auch in Deutschland umschauen. Ein Viacom-Sprecher bestätigte: „Wir werden weltweit jede Seite, die unsere Urheberrechte verletzt, genau prüfen.“ Davon betroffen sind wahrscheinlich Clipfish und Myvideo, kleineren Seiten wird der Medienkonzern wohl eher nicht nachlaufen, obwohl dabei nichts auszuschließen ist. Sollte es zu ähnlichen Klagen wie bei YouTube kommen, würde das sicher einen abschreckenden Effekt erzielen. Viacom verfolgt dabei nur seine eigenen Interessen, da es alle seine Videos an die P2P-TV-Plattform Joost lizenziert hat. Neben MTV- und Comedy-Central-Produktionen sollen künftig auch Filme des Hollywood-Studios Paramount über das Internet-TV-System abrufbar sein.

Ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt und ob es tatsächlich zu Klagen in Deutschland kommt.

Viacom verklagt YouTube auf eine Milliarde US-Dollar

Das US-amerikanische Medienunternehmen Viacom, zu dem unter anderem die Musiksender MTV und VH1 befinden, wirft YouTube massive Copyright-Verletzungen vor und fordert eine Milliarde US-Dollar Schadensersatz.

Früher oder später musste es ja dazu kommen: YouTube wird verklagt! Viacom verlangt, dass 160.000 Videos von YouTube entfernt werden sollen, die das Copyright von Viacom verletzen. Diese Videos sollen bereits 1,5 Milliarden Mal angesehen worden sein. Zusätzlich soll Google eine Milliarde US-Dollar Schadensersatz zahlen. Damit würde sich Googles Übernahme von YouTube für 1,6 Milliarden US-Dollar ziemlich verteuern. Letzten Monat hat Viacom die Entfernung von 100.000 Videos von den YouTube-Seiten gefordert. Dem ist YouTube nachgekommen, trotz dem kommt jetzt die Klage.

Viacom beschreibt YouTube als Plattform zur nicht genehmigten Veröffentlichung von Videos um damit Traffic zu erzeugen und sich und das Mutterunternehmen Google zu bereichern. Die Strategie basiere darauf, keine vorbeugenden Maßnahmen gegen Copyright-Verletzungen zu ergreifen und die Kosten für die Überwachung seiner Videoplattform den Opfern zu überlassen. Trotz aller Vorwarnungen sei YouTube mit seinen unlauteren Geschäftspraktiken fortgefahren, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Nun müsse das Gericht einschreiten, um Google und YouTube daran zu hindern, die Künstler zu schädigen.

Der Prozess könnte zum einen kostspielig für Google werden, wobei eine Milliarde dem Giganten nicht viel anhaben wird. Aber außerdem könnte das ganze zu einem Präzedenzfall, dessen Auswirkungen auf die Web 2.0 Welt noch nicht absehnbar sind.

Quellen: SPON, heise, Internetmarketing-news

Computerpreise fallen weiter bei steigender Leistung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind die Einfuhrpreise für Notebooks, Desktop-PCs, Server oder Computerchips im Januar 2007 um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken und das bei besserer Hardware-Ausstattung.

Die neuen Technologien wie Duo- und Multikern-Prozessoren in aktuellen Notebooks und PCs bringen richtig Rechenpower ins Jahr 2007. Die Entwicklung schreitet so schnell voran, ihr merkt es sicher selbst an eurer eigenen Hardware. Kaum ist zum Beispiel ein normales Notebook zwei Jahre alt, gilt es bereits als veraltet. “Normal” ist hier bezogen auf Standardmodelle für den Normalverbraucher, Poweruser mit entsprechenden Equipment können ihre Geräte sicher länger nutzen, wobei die Softwareanforderungen auch kontinuierlich steigen, bis ein Wechsel nicht mehr zu umgehen ist.

Die aktuelle Entwicklung in Zahlen:

Während im Jahr 2005 noch sehr viele Notebooks einen Arbeitsspeicher von 256 Megabyte gehabt hätten, habe die Standardgröße ein Jahr später bereits bei 512 bis über einem Gigabyte gelegen. Die Speicherkapazität ihrer Festplatten stieg von durchschnittlich 60 bis 80 Gigabyte im Jahr 2005 auf 80 bis 100 Gigabyte im Jahr 2006. Die steigende Leistung der IT-Güter ermögliche dem Nutzer immer neue und qualitativ hochwertigere multimediale Anwendungsmöglichkeiten.

Im Januar 2007 gingen den Angaben zufolge die Einfuhrpreise von Notebooks um 28,8 Prozent, von Desktop-PCs um 29,8 Prozent und für Server um 29,7 Prozent zurück. Festplatten waren um 30,6 Prozent billiger zu haben, und Mikroprozessoren fielen im Preis um 28,3 Prozent. Der Einfuhrpreis für einen Arbeitsplatzdrucker sank im Jahr 2006 um rund 16,2 Prozent.

Das heißt aber noch lange nicht, dass man seine Hardware nach ein bis zwei Jahren sofort ersetzen muss. Nur weil es bessere Hardware gibt, muss man sie nicht gleich kaufen, außer natürlich man kann es sich leisten ;)
Man sollte sich neue Geräte kaufen, wenn man sie auch braucht, ansonsten verschwendet man Geld. Nützt ja nichts, wenn man das alte Notebook noch 6 Monate benutzen kann, sich aber unbedingt jetzt schon ein neues holen muss.

In diesem Sinne, geht sorgsam mit eurem Geld um ;)

Quelle: heise

Große Web 2.0 Tutorial Sammlung

Das Web 2.0 ist auf dem Vormarsch und wer nicht auf der Strecke bleiben will, muss sich neues Wissen aneignen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Web 2.0 Tutorials für die verschiedensten Dinge. Ich habe eine Web 2.0 Tutorial Sammlung gefunden, die die wichtigsten Felder abdeckt. Dabei sind Tutorials zu visuellen Effekten, Texteffekten, Logos, Stempel, Buttons, Web 2.0 Layouts und Web 2.0 allgemein. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Als ich vor paar Jahren mit Webdesign und Programmierung angefangen habe, habe ich Unmengen an Tutorials durchgemacht. Zu Photoshop habe ich zum Beispiel noch nie ein Buch gelesen, mein Wissen habe ich mir selbst aus zahlreichen Photoshop Tutorials aus dem Internet und mit der learning-by-doing Methode autodidaktisch angeeignet. Für mich war das eine gute Art und Weise zu lernen. Um einen Bereich professionell zu beherrschen sollte man dann doch später mit anderen arbeiten und lernen. Das bringt auch viel, aber an Anfang kann man sich schon eine Menge selbst beibringen.

So und jetzt schlage ich mal vor, dass ihr alle Tutorials durchmacht und zu Web 2.0 Profis werdet. Peace! ;)

Augen auf Auris ist die größte Plakatkampagne Deutschlands

Mit der weitreichenden Plakatkampagne “Augen auf Auris. Der neue Toyota” läuft der japanische Autobauer Toyota VW den Rang ab und schaltet die größte Plakatkampagne, die die Bundesrepublik je gesehen hat.

Die Präsenz der Auris Plakate ist wahrlich überwältigend. So ziemlich jede Werbefläche in Deutschlands Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern wurde von Toyota gebucht. Insgesamt wurden so über 200.000 Plakatflächen mit 23 unterschiedlichen Motiven ausgenutzt. Sie umfasst alle Out-of-home-Medien wie 18/1, Citylight-Poster, Superposter, Megalights, Litfass-Säulen, eben alles wo man ein Plakat hinkleben kann. Damit wurde die bisher größte Plakatkampagne Deutschlands von VW sogar noch übertroffen.

“Als wir mit Toyota und Zenithmedia die Idee besprachen, alle Plakatstellen Deutschlands zur Einführung des Auris zu belegen, waren wir sofort Feuer und Flamme,” so Jochen Karrer, CEO der Kreativ-Agentur BMZ+more in Düsseldorf. “Die Strategie, Plakat zu dem Leitmedium einer Einführungskampagne zu machen, ist nicht nur innovativ, sondern erforderte von der Kreativagentur eine ganz neue Denke und Herangehensweise, weil es eine derartige Kampagne noch nie gegeben hat.”

Den Toyota-Auftritt hat BMZ + more in Düsseldorf gestaltet, die sich nach internen Informationen gegen Change, Frankfurt, durchgesetzt hat. Beide Agenturen gehören zum Toyota-Pool. In der begleitenden Online-Kampagne textet BMZ: “Wir gratulieren Volkswagen, DDB und Mediacom zur zweitgrößten Plakatkampagne Deutschlands”.

Meiner Meinung nach sind diese Auris Plakate jedoch recht hässlich und nichtssagend. Die Motive langweilen nach dem zweiten Hinsehen, auch wenn die Fotografien hochwertig sind. Eine Werbung sollte in meinen Augen etwas über das Produkt aussagen, damit ich einen Anreiz habe es zu kaufen. Was zieht man aus diesen Plakaten heraus? Keine Ahnung, vielleicht ist das Auto gut in der Wüste einsetzbar. Natürlich ist mir klar, dass diese Aktion mehr auf Markenbildung und Aufmerksamkeit abzielt, umso mehr hätte man den ein oder anderen (weiblichen) Blickfang bieten können.
Naja, wenigstens freut sich die Agentur und Toyota hat viel Geld ausgegeben. In Deutschland seh ich sowieso wenig Chancen für ein nicht deutsches Auto sich durchzusetzen.

Quellen: Fabian Nöthes Weblog, BMZ+more

Forbes Liste 2007: Top 100 der Milliardäre weltweit

Die neue Forbes Liste der 100 reichsten Menschen der Welt ist erschienen. Es gibt 2007 weltweit 946 Milliardäre und sie besitzen zusammen 3,5 Billionen US-Dollar. Ein Anstieg von 35 Prozent zum Vorjahr.

Bill Gates hat es erneut zum reichsten Mann der Welt geschafft. Forbes schätzt das Vermögen des Microsoft Gründers auf 56 Milliarden US-Dollar.
“Es ist das reichste Jahr in der Geschichte der Menschheit”, sagte Steve Forbes bei der Präsentation der Zahlen. “Noch nie hat es einen solchen Anstieg gegeben.”
Zahlen sagen in diesem Fall mehr als Worte, es folgt also die Forbes Liste 2007.

[table]

[tr]
[th][/th]
[th]Name[/th]
[th]Land[/th]
[th]Alter[/th]
[th]Vermögen in Mrd. $[/th]
[th]Hauptfirma/-branche[/th]
[/tr]

[tr]
[td]1[/td]
[td]Bill Gates[/td]
[td]USA[/td]
[td]51[/td]
[td]56,0[/td]
[td]Microsoft[/td]

[/tr]
[tr]
[td]2[/td]
[td]Warren Buffett[/td]
[td]USA[/td]
[td]76[/td]
[td]52,0[/td]
[td]Berkshire Hathaway[/td]
[/tr]
[tr]
[td]3[/td]

[td]Carlos Slim Helu[/td]
[td]Mexiko[/td]
[td]67[/td]
[td]49,0[/td]
[td]Telekommunikation[/td]
[/tr]
[tr]
[td]4[/td]
[td]Ingvar Kamprad und Familie[/td]

[td]Schweden[/td]
[td]80[/td]
[td]33,0[/td]
[td]Ikea[/td]
[/tr]
[tr]
[td]5[/td]
[td]Lakshmi Mittal[/td]
[td]Indien[/td]
[td]56[/td]

[td]32,0[/td]
[td]Stahl[/td]
[/tr]
[tr]
[td]6[/td]
[td]Sheldon Adelson[/td]
[td]USA[/td]
[td]73[/td]
[td]26,5[/td]
[td]Kasinos, Hotels[/td]

[/tr]
[tr]
[td]7[/td]
[td]Bernard Arnault[/td]
[td]Frankreich[/td]
[td]58[/td]
[td]26,0[/td]
[td]LVMH[/td]
[/tr]
[tr]
[td]8[/td]

[td]Amancio Ortega[/td]
[td]Spanien[/td]
[td]71[/td]
[td]24,0[/td]
[td]Zara[/td]
[/tr]
[tr]
[td]9[/td]
[td]Li Ka-shing[/td]
[td]Hongkong[/td]

[td]78[/td]
[td]23,0[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]10[/td]
[td]David Thomson und Familie[/td]
[td]Kanada[/td]
[td]49[/td]
[td]22,0[/td]

[td]Informationsdienste[/td]
[/tr]
[tr]
[td]11[/td]
[td]Lawrence Ellison[/td]
[td]USA[/td]
[td]62[/td]
[td]21,5[/td]
[td]Oracle[/td]

[/tr]
[tr]
[td]12[/td]
[td]Liliane Bettencourt[/td]
[td]Frankreich[/td]
[td]84[/td]
[td]20,7[/td]
[td]L’Oreal[/td]
[/tr]
[tr]
[td]13[/td]

[td]Prinz Walid Ibn Talal Ibn Abd al-Asis[/td]
[td]Saudi-Arabien[/td]
[td]50[/td]
[td]20,3[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]14[/td]
[td]Mukesh Ambani[/td]
[td]Indien[/td]

[td]49[/td]
[td]20,1[/td]
[td]Petrochemie[/td]
[/tr]
[tr]
[td]15[/td]
[td]Karl Albrecht[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]87[/td]
[td]20,0[/td]

[td]Aldi[/td]
[/tr]
[tr]
[td]16[/td]
[td]Roman Abramovich[/td]
[td]Russland[/td]
[td]40[/td]
[td]18,7[/td]
[td]Öl[/td]
[/tr]

[tr]
[td]17[/td]
[td]Stefan Persson[/td]
[td]Schweden[/td]
[td]59[/td]
[td]18,4[/td]
[td]Hennes & Mauritz[/td]
[/tr]
[tr]
[td]18[/td]

[td]Anil Ambani[/td]
[td]Indien[/td]
[td]47[/td]
[td]18,2[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]19[/td]
[td]Paul Allen[/td]
[td]USA[/td]

[td]54[/td]
[td]18,0[/td]
[td]Microsoft, Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]20[/td]
[td]Theo Albrecht[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]84[/td]
[td]17,5[/td]

[td]Aldi[/td]
[/tr]
[tr]
[td]21[/td]
[td]Azim Premji[/td]
[td]Indien[/td]
[td]61[/td]
[td]17,1[/td]
[td]Software[/td]
[/tr]

[tr]
[td]22[/td]
[td]Lee Shau Kee[/td]
[td]Hongkong[/td]
[td]79[/td]
[td]17,0[/td]
[td]Immobilien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]23[/td]

[td]Jim Walton[/td]
[td]USA[/td]
[td]59[/td]
[td]16,8[/td]
[td]Wal-Mart[/td]
[/tr]
[tr]
[td]24[/td]
[td]Christy Walton und Familie[/td]
[td]USA[/td]

[td]52[/td]
[td]16,7[/td]
[td]Wal-Mart[/td]
[/tr]
[tr]
[td]24[/td]
[td]S. Robson Walton[/td]
[td]USA[/td]
[td]63[/td]
[td]16,7[/td]

[td]Wal-Mart[/td]
[/tr]
[tr]
[td]26[/td]
[td]Sergey Brin[/td]
[td]USA[/td]
[td]33[/td]
[td]16,6[/td]
[td]Google[/td]
[/tr]

[tr]
[td]26[/td]
[td]Larry Page[/td]
[td]USA[/td]
[td]34[/td]
[td]16,6[/td]
[td]Google[/td]
[/tr]
[tr]
[td]26[/td]

[td]Alice Walton[/td]
[td]USA[/td]
[td]57[/td]
[td]16,6[/td]
[td]Wal-Mart[/td]
[/tr]
[tr]
[td]29[/td]
[td]Helen Walton[/td]
[td]USA[/td]

[td]87[/td]
[td]16,4[/td]
[td]Wal-Mart[/td]
[/tr]
[tr]
[td]30[/td]
[td]Michael Dell[/td]
[td]USA[/td]
[td]42[/td]
[td]15,8[/td]

[td]Dell[/td]
[/tr]
[tr]
[td]31[/td]
[td]Steven Ballmer[/td]
[td]USA[/td]
[td]51[/td]
[td]15,0[/td]
[td]Microsoft[/td]
[/tr]

[tr]
[td]31[/td]
[td]Kirk Kerkorian[/td]
[td]USA[/td]
[td]89[/td]
[td]15,0[/td]
[td]Investments, Kasinos[/td]
[/tr]
[tr]
[td]31[/td]

[td]Raymond, Thomas und Walter Kwok[/td]
[td]Hongkong[/td]
[td] [/td]
[td]15,0[/td]
[td]Immobilien[/td]
[/tr]
[tr]

[td]34[/td]
[td]François Pinault[/td]
[td]Frankreich[/td]

[td]70[/td]
[td]14,5[/td]
[td]Handel[/td]
[/tr]
[tr]
[td]35[/td]
[td]Suleiman Kerimov[/td]
[td]Russland[/td]
[td]41[/td]
[td]14,4[/td]

[td]Aktien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]36[/td]
[td]Vladimir Lisin[/td]
[td]Russland[/td]
[td]50[/td]
[td]14,3[/td]
[td]Stahl[/td]
[/tr]

[tr]
[td]37[/td]
[td]Jack Taylor und Familie[/td]
[td]USA[/td]
[td]84[/td]
[td]13,9[/td]
[td]Rent-A-Car[/td]
[/tr]
[tr]
[td]38[/td]

[td]Wladimir Potanin[/td]
[td]Russland[/td]
[td]46[/td]
[td]13,5[/td]
[td]Metall[/td]
[/tr]
[tr]
[td]38[/td]
[td]Michail Prochorow[/td]
[td]Russland[/td]

[td]41[/td]
[td]13,5[/td]
[td]Metall[/td]
[/tr]
[tr]
[td]40[/td]
[td]Oleg Deripaska[/td]
[td]Russland[/td]
[td]39[/td]
[td]13,3[/td]

[td]Aluminium[/td]
[/tr]
[tr]
[td]40[/td]
[td]Michael Otto und Familie[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]63[/td]
[td]13,3[/td]
[td]Handel[/td]
[/tr]

[tr]
[td]42[/td]
[td]Carl Icahn[/td]
[td]USA[/td]
[td]71[/td]
[td]13,0[/td]
[td]Finanzinvestor[/td]
[/tr]
[tr]
[td]42[/td]

[td]Abigail Johnson[/td]
[td]USA[/td]
[td]45[/td]
[td]13,0[/td]
[td]Fidelity[/td]
[/tr]
[tr]
[td]44[/td]
[td]Adolf Merckle[/td]
[td]Deutschland[/td]

[td]72[/td]
[td]12,8[/td]
[td]Pharma[/td]
[/tr]
[tr]
[td]45[/td]
[td]Barbara Cox Anthony[/td]
[td]USA[/td]
[td]83[/td]
[td]12,6[/td]

[td]Cox Enterprises[/td]
[/tr]
[tr]
[td]45[/td]
[td]Anne Cox Chambers[/td]
[td]USA[/td]
[td]87[/td]
[td]12,6[/td]
[td]Cox Enterprises[/td]
[/tr]

[tr]
[td]45[/td]
[td]Michail Fridman[/td]
[td]Russland[/td]
[td]42[/td]
[td]12,6[/td]
[td]Öl, Banken[/td]
[/tr]
[tr]
[td]48[/td]

[td]Wagit Alekperow[/td]
[td]Russland[/td]
[td]56[/td]
[td]12,4[/td]
[td]Öl[/td]
[/tr]
[tr]
[td]49[/td]
[td]Charles Koch[/td]
[td]USA[/td]

[td]71[/td]
[td]12,0[/td]
[td]Öl, Gebrauchswaren[/td]
[/tr]
[tr]
[td]49[/td]
[td]David Koch[/td]
[td]USA[/td]
[td]66[/td]
[td]12,0[/td]

[td]Öl, Gebrauchswaren[/td]
[/tr]
[tr]
[td]51[/td]
[td]Silvio Berlusconi und Familie[/td]
[td]Italien[/td]
[td]70[/td]
[td]11,8[/td]
[td]Medien[/td]
[/tr]

[tr]
[td]52[/td]
[td]Nasser al-Kharafi und Familie[/td]
[td]Kuwait[/td]
[td]63[/td]
[td]11,5[/td]
[td]Baugewerbe[/td]
[/tr]
[tr]
[td]52[/td]

[td]Leonardo Del Vecchio[/td]
[td]Italien[/td]
[td]71[/td]
[td]11,5[/td]
[td]Optik[/td]
[/tr]
[tr]
[td]54[/td]
[td]Alexej Mordaschow[/td]
[td]Russland[/td]

[td]41[/td]
[td]11,2[/td]
[td]Stahl[/td]
[/tr]
[tr]
[td]55[/td]
[td]Gerald Cavendish Grosvenor und Familie[/td]
[td]Großbritannien[/td]
[td]55[/td]
[td]11,0[/td]

[td]Immobilien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]55[/td]
[td]Spiro Latsis und Familie[/td]
[td]Griechenland[/td]
[td]60[/td]
[td]11,0[/td]
[td]Banken[/td]
[/tr]

[tr]
[td]55[/td]
[td]Birgit Rausing und Familie[/td]
[td]Schweden[/td]
[td]83[/td]
[td]11,0[/td]
[td]Verpackungen[/td]
[/tr]
[tr]
[td]58[/td]

[td]Forrest Mars Jr.[/td]
[td]USA[/td]
[td]75[/td]
[td]10,5[/td]
[td]Süßwaren[/td]
[/tr]
[tr]
[td]58[/td]
[td]Jacqueline Mars[/td]
[td]USA[/td]

[td]67[/td]
[td]10,5[/td]
[td]Süßwaren[/td]
[/tr]
[tr]
[td]58[/td]
[td]John Mars[/td]
[td]USA[/td]
[td]70[/td]
[td]10,5[/td]

[td]Süßwaren[/td]
[/tr]
[tr]
[td]61[/td]
[td]Wiktor Wexelberg[/td]
[td]Russland[/td]
[td]49[/td]
[td]10,4[/td]
[td]Öl, Metalle[/td]
[/tr]

[tr]
[td]62[/td]
[td]Serge Dassault und Familie[/td]
[td]Frankreich[/td]
[td]81[/td]
[td]10,0[/td]
[td]Luftfahrt[/td]
[/tr]
[tr]
[td]62[/td]

[td]Charles Ergen[/td]
[td]USA[/td]
[td]54[/td]
[td]10,0[/td]
[td]EchoStar[/td]
[/tr]
[tr]
[td]62[/td]
[td]Michele Ferrero und Familie[/td]
[td]Italien[/td]

[td]80[/td]
[td]10,0[/td]
[td]Schokoladen[/td]
[/tr]
[tr]
[td]62[/td]
[td]Naguib Sawiris[/td]
[td]Ägypten[/td]
[td]52[/td]
[td]10,0[/td]

[td]Telekommunikation[/td]
[/tr]
[tr]
[td]62[/td]
[td]Kushal Pal Singh[/td]
[td]Indien[/td]
[td]75[/td]
[td]10,0[/td]
[td]Immobilien[/td]

[/tr]
[tr]
[td]62[/td]
[td]Alain and Gerard Wertheimer[/td]
[td]Frankreich[/td]
[td] [/td]
[td]10,0[/td]
[td]Chanel[/td]
[/tr]
[tr]
[td]68[/td]

[td]Susanne Klatten[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]44[/td]
[td]9,6[/td]
[td]BMW, Pharma[/td]
[/tr]
[tr]
[td]69[/td]
[td]Philip Knight[/td]
[td]USA[/td]

[td]69[/td]
[td]9,5[/td]
[td]Nike[/td]
[/tr]
[tr]
[td]69[/td]
[td]Sunil Mittal und Familie[/td]
[td]Indien[/td]
[td]49[/td]
[td]9,5[/td]

[td]Telekommunikation[/td]
[/tr]
[tr]
[td]71[/td]
[td]John Kluge[/td]
[td]USA[/td]
[td]92[/td]
[td]9,1[/td]
[td]Metromedia[/td]

[/tr]
[tr]
[td]71[/td]
[td]Wladimir Jewtuschenkow[/td]
[td]Russland[/td]
[td]58[/td]
[td]9,1[/td]
[td]Telekommunikation[/td]
[/tr]
[tr]

[td]73[/td]
[td]Rupert Murdoch[/td]
[td]USA[/td]
[td]76[/td]
[td]9,0[/td]
[td]News Corp[/td]
[/tr]
[tr]
[td]73[/td]
[td]Hans Rausing[/td]

[td]Schweden[/td]
[td]81[/td]
[td]9,0[/td]
[td]Verpackungen[/td]
[/tr]
[tr]
[td]73[/td]
[td]Reinhold Würth[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]71[/td]

[td]9,0[/td]
[td]Schrauben und Baustoffe[/td]
[/tr]
[tr]
[td]76[/td]
[td]Ernesto Bertarelli[/td]
[td]Schweiz[/td]
[td]41[/td]
[td]8,8[/td]
[td]Biotech[/td]

[/tr]
[tr]
[td]76[/td]
[td]Pierre Omidyar[/td]
[td]USA[/td]
[td]39[/td]
[td]8,8[/td]
[td]Ebay[/td]
[/tr]
[tr]
[td]78[/td]

[td]Maria-Elisabeth and Georg Schaeffler[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td] [/td]
[td]8,7[/td]
[td]Zulieferbranche[/td]
[/tr]
[tr]
[td]79[/td]
[td]Rafael del Pino und Familie[/td]
[td]Spanien[/td]

[td]86[/td]
[td]8,6[/td]
[td]Baubranche[/td]
[/tr]
[tr]
[td]80[/td]
[td]Donald Bren[/td]
[td]USA[/td]
[td]74[/td]
[td]8,5[/td]

[td]Immobilien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]80[/td]
[td]George Kaiser[/td]
[td]USA[/td]
[td]64[/td]
[td]8,5[/td]
[td]Öl, Gas, Banken[/td]
[/tr]

[tr]
[td]80[/td]
[td]George Soros[/td]
[td]USA[/td]
[td]76[/td]
[td]8,5[/td]
[td]Hedge-Fonds[/td]
[/tr]
[tr]
[td]83[/td]

[td]Nikolai Zwetkow[/td]
[td]Russland[/td]
[td]46[/td]
[td]8,4[/td]
[td]Öl, Banken[/td]
[/tr]
[tr]
[td]83[/td]
[td]August von Finck[/td]
[td]Deutschland[/td]

[td]77[/td]
[td]8,4[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]85[/td]
[td]Dan Duncan[/td]
[td]USA[/td]
[td]74[/td]
[td]8,2[/td]

[td]Energie[/td]
[/tr]
[tr]
[td]86[/td]
[td]Mohammed al-Amoudi[/td]
[td]Saudi-Arabien[/td]
[td]61[/td]
[td]8,0[/td]
[td]Öl[/td]
[/tr]

[tr]
[td]86[/td]
[td]Abd al-Asis Abdullah al-Ghurair und Familie[/td]
[td]Arabische Emirate[/td]
[td]53[/td]
[td]8,0[/td]
[td]Banken[/td]
[/tr]
[tr]
[td]86[/td]

[td]Kumar Birla[/td]
[td]Indien[/td]
[td]39[/td]
[td]8,0[/td]
[td]Gebrauchsgüter[/td]
[/tr]
[tr]
[td]86[/td]
[td]German Khan[/td]
[td]Russland[/td]

[td]45[/td]
[td]8,0[/td]
[td]Öl, Banken[/td]
[/tr]
[tr]
[td]86[/td]
[td]Iskander Machmudow[/td]
[td]Russland[/td]
[td]43[/td]
[td]8,0[/td]

[td]Minen, Metalle[/td]
[/tr]
[tr]
[td]86[/td]
[td]Sumner Redstone[/td]
[td]USA[/td]
[td]83[/td]
[td]8,0[/td]
[td]Viacom[/td]
[/tr]

[tr]
[td]86[/td]
[td]Shashi und Ravi Ruia[/td]
[td]Indien[/td]
[td] [/td]
[td]8,0[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]93[/td]

[td]Philip Anschutz[/td]
[td]USA[/td]
[td]67[/td]
[td]7,9[/td]
[td]Investments[/td]
[/tr]
[tr]
[td]93[/td]
[td]Galen Weston und Familie[/td]
[td]Kanada[/td]

[td]66[/td]
[td]7,9[/td]
[td]Handel[/td]
[/tr]
[tr]
[td]95[/td]
[td]Enrique Bañuelos[/td]
[td]Spanien[/td]
[td]41[/td]
[td]7,7[/td]

[td]Immobilien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]96[/td]
[td]Stefan Quandt[/td]
[td]Deutschland[/td]
[td]41[/td]
[td]7,6[/td]
[td]BMW[/td]
[/tr]

[tr]
[td]97[/td]
[td]Maan al-Sanea[/td]
[td]Saudi-Arabien[/td]
[td]52[/td]
[td]7,5[/td]
[td]Baugewerbe, Finanzen[/td]
[/tr]
[tr]
[td]97[/td]

[td]Edward Johnson III[/td]
[td]USA[/td]
[td]76[/td]
[td]7,5[/td]
[td]Fidelity[/td]
[/tr]
[tr]
[td]99[/td]
[td]Sulaiman al-Rajhi[/td]
[td]Saudi-Arabien[/td]

[td]87[/td]
[td]7,4[/td]
[td]Banken[/td]
[/tr]
[tr]
[td]100[/td]
[td]Donald Newhouse[/td]
[td]USA[/td]
[td]77[/td]
[td]7,3[/td]

[td]Medien[/td]
[/tr]
[tr]
[td]100[/td]
[td]Samuel Newhouse Jr.[/td]
[td]USA[/td]
[td]79[/td]
[td]7,3[/td]
[td]Medien[/td]
[/tr]

[/table]

Gerücht: Neue Apple Notebooks mit Flash-Speicher statt mit Festplatte

Es verdichten sich die Gerüchte, dass Apple noch in diesem Jahr neue MacBooks mit Flash-Speicher statt Festplatte ausliefern wird. Eine Innovation, mit der Apple der Konkurrenz erneut vorraus wäre.

Es gibt die wildesten Gerüchte um Apple, die meisten davon gehören ins Reich der Fantasie. Laut aktuellen Medienberichten scheint ein Apple Notebook mit Flash-Speicher nun in greifbare Nähe zu rücken. “Unsere Quellen belegen, dass Apple ein Produkt in der zweiten Jahreshälfte einführen wird, um das starke Wachstum seiner MacBooks weiter voranzutreiben”, schrieb Shaw Wu, Analyst vom unabhängigen US-Forschungsverband American Technology Research. Demnach soll Apple Solid-State-Disks (SSD) anstelle von Hybrid-Disks (H-HDD) verwenden. Von Apple gibt es dazu wie üblich kein Kommentar.

Hauptproblem war bis jetzt der hohe Preis der Flash Elemente gegenüber Festplatten. Solid-State-Disks aus Flash-Speicher waren bisher lediglich in Nischenmärkten erfolgreich, etwa bei stoßgeschützten Notebooks, militärischen Geräten und in Flugschreibern. Seit der Einführung des iPod nano hat sich dieser Umstand jedoch positiv verändert, da die Nachfrage nach Flash-Speicher rapide anstieg. Eine Zeit lang war sogar davon die Rede, das Apple den Flash-Speicher-Markt leer kaufe. Durch den schnellen Ausbau der Fertigungsstätten konnten die Hersteller die Kosten mittlerweile aber drastisch senken.

Ein Notebook, das auf Flash-Speicher statt Festplatte setzt, hätte einige gravierende Vorteile. Ein besonderer Pluspunkt würde der Mobilität zukommen. Notebooks könnten wesentlich kleiner gebaut werden, da nicht mehr so viel Platz durch eine mechanische Festplatte verloren geht. Außerdem würde der Energieverbrauch stark sinken. Dies hätte zur Folge, das sich Akkulaufzeiten für solche Geräte verlängern würden. Ein angenehmer Effekt wäre auch die geringere Wärmeabstrahlung, wodurch die Kühlung reduziert werden könnte. Das Notebook würde also auch leiser werden. Für Leute die ihr Notebook viel mitnehmen sind das wichtige Faktoren.

Zusammenfassend gesehen könnte Apple mit einem Flash-Speicher Notebook einen Coup landen. Die neue Generation von Subnotebooks mit einer einerseits geringen Speicherkapazität von etwa 20-40 GB, aber anderseits mit vielen Vorteilen, die die Mobilität stark verbessern. Apple wäre zunächst alleiniger Anbieter solcher Notebooks und wäre dadurch sicherlich in der Lage die gewünschten Marktanteile zu erreichen.

Quellen: SPON, heise

Stromberg ist wieder da!

http://www.stromberg-fanclub.de Ab dieser Woche läuft die dritte Staffel Stromberg immer montags um 22.45 Uhr. Damit kehrt die wohl beste deutsche Comedy Serie wieder zurück auf Deutschlands TV Bildschirme.

Wie habe ich mich auf die neue Staffel gefreut! Seit es Stromberg gibt, bin ich ein großer Fan der Serie. Den etwas anderen Humor von Stromberg versteht ja leider nicht jeder. Es ist einfach etwas total anderes im Vergleich zu normalen Comedy Serien, die Verbindung zwischen Realität und Witz ist schon genial. Wie Christoph Maria Herbst so ein Arschloch spielen kann ist echt sensationell und unübertroffen. Schon allein das Thema Büro sollte eine Vielzahl an Menschen ansprechen, das beste sind aber immer noch Strombergs fiese Sprüche. So wunderbar sarkastisch und einfach nur böse. Mir taugts sehr ;)

Die erste Folge der neuen Stromberg Staffel ist schon mal gut angelaufen. Obwohl die Quoten der letzten beiden Staffeln nicht so prickelnd waren, wurde die Serie trotzdem fortgesetzt. Nicht zuletzt ist das unserer erfolgreichen Petition zu verdanken. Diesmal waren die Quoten zum Auftakt bei 15,5 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährige Zuschauer (entspricht 1,17 Millionen Zuschauern). Also sehr gut für den Anfang, ich hoffe das geht so weiter.

Wer sich mehr zum Thema Stromberg informieren will, der sollte die Stromberg Fanseite von Adrian Oettl und mir besuchen. Dort finden sich regelmäßig News, Gewinnspiele und viele Hintergrundinfos zur Serie. Vorbeischauen lohnt sich also!

7011.05 US-Dollar mit bloggen verdient

Hierzulande sind die meisten Blogger froh, wenn sie die monatliche AdSense Grenze schaffen und eine Auszahlung erwarten können. Das man vom Bloggen leben kann, zeigt zum Beispiel wieder John Chow aus Kanada. Nach eigenen Angaben hat er mit seinem Blog schon mehrmals mehrere tausend US-Dollar pro Monat verdient.

Back in September of last year, I began a case study to see if money can be made from a blog. Starting with just Google AdSense, John Chow dot Com made $352.94 in its first month as a monetized blog. The next month, revenue jumped to $1,361.64 as I added more revenue sources. And it continued to go up: $2,139.93 in November, $2,790.05 in December, and a record $3,440.66 last month.

Da sieht man mal wieder, was man aus englischsprachigen Blogs rausholen kann. In Deutschland sind so hohe Einnahmen mit dem selben Thema nicht möglich. Hierzulande kann man jedoch mit Nischenblogs einige Aufmerksamkeit erreichen, siehe DSDS-News und Konsorten.

Wenn man solche Zahlen sieht, reizt es mich immer mehr einen englischsprachigen Blog zu starten. Die nötige Sprachkenntnis hätte ich sicherlich, die Motivation würde nach den ersten internationalen Besuchern und Kontakten sicher auch steigen. Sollte jemand von unseren Leser schon Erfahrung mit einem eigenen englischen Blog haben, so wäre es toll, eure Erfahrungen kurz in den Kommentaren mit uns zu teilen ;)

Was Leser suchen

Als SEO sollte man dem User einen Schritt voraus sein und sie mit statistischen Methoden Analysieren. Entweder man arbeitet sich durch die Serverlogs oder installiert einen dienst wie 10[up]3[/up] Bees. Auf Visualhype läuft dieser schon eine Weile. Neben einer grafischen Auswertung bietet das Tool eine umfangreiche Keywordanalyse sowie eine Analyse von gestellten Fragen bei den Suchmaschinen.

Auf den Fragen aufbauend könnte man sich Anregungen für weitere Artikel holen oder sich einfach den Tag etwas versüßen.

Fragen die mir sehr gefallen haben oder mehrfach aufgetreten sind möchte ich hier kurz beantworten. Auch wenn mancher sich fragen wird, was das soll.

linux sicher vor hacker ?

Nein, kein Betriebssystem ist zu 100% sicher. Siehe Betriebssystemduell.

tagcloud wie

Meistens wird auf vorgefertigte CSS-Klassen gesetzt, die durchnummeriert werden und anhand einer simplen Ganzzahldivision der Anzahl die Klassen ausgewählt werden. Auf Visualhype bin ich einen anderen Weg gegangen, dass die Helligkeit und die Größe “On The Fly” berechnet wird.

wie komme ich mit blog in google rating

Wie mit jeder anderen Seite auch.

wie kopiert man geschickt quelltext fremder seiten

Gar nicht. Wer Content braucht nimmt sich einen Dienst wie Textbroker.

warum kleine suchmaschinenbetreiber überleben

Ich denke, weil sie regional gebunden sind.

wo finde ich you porn

youporn dot com

so eine seite wie pornotube

s.o.

300 kino wann

Deutscher Kinostart ist der 5. April 2007.

wie schickt man bilder von pc zum handy kostenlos?

Blauzahn – Bluetooth oder Infrarot

wo kann man vista testen

Saturn, Expert, Media Markt

suche so ähnliche seiten wie youporn

s.o.

you porn wirklich frei ?

Ja.

welches vista habe ich

Konsole (cmd) auf Vista öffnen und systeminfo eingeben.

was läuft auf vista schon ?

Prinzipiell alles was vorher auch lief. Nur sind die Anforderungen an den Computer etwas gestiegen und es kann hier und da ein paar Komplikationen geben.

seiten wo man bilder pimpen kann

Kommt drauf an welche Bilder man pimpen möchte. Sind es Profilbilder könnte man MyPictr empfehlen. Bei komplexeren Sachen etwas wie Fauxto.